„Reichsdeutsche“ Pyrotechniker und „Staatsanwälte“

Bei einem Blick in den Blätterwald stoßen wir diesmal auf Berichte über eine Polizeikontrolle in Bayern sowie über einen „reichsdeutschen“ Pyrotechniker in Berlin.

„Reichsbürger“ aus Österreich

In einem Kommentar im Blog wurde bereits auf die Pressemitteilung der Bayerischen Polizei (Polizeipräsidium Oberbayern Süd) vom 24.04.2012 hingewiesen.

Auf der Autobahn A8 stießen Beamte der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein am 23.04.2012 anläßlich einer Kontrolle auf einen PKW mit zwei selbsternannten „Reichsbürgern“.

Der Fahrer, ein 54jähriger Österreicher, wies sich mit einem österreichischen und einen „Personalausweis des Deutschen Reichs“ aus. Zudem zeigte er einen einen selbst hergestellten Führerschein des „Deutschen Reichs“.  Hierbei erklärte er den Beamten, lediglich der „Reichsausweis“ sei echt.

Bei der 46jährigen Beifahrerin, welche zunächst ihren regulären deutschen Personalausweis aushändigte, wurden in der Handtasche ebenfalls ein „Reichsausweis“, ein „Reichsführerschein“ sowie ein Stempelsiegel des „Reichsland Österreich“ gefunden.

Die Beamten nahmen die „Reichsbürger“ mit auf die Dienststelle, wo schließlich nacheinander zwei merkwürdige Telefonanrufe eingingen: zwei Anruferinnen behaupteten, von der „Staatsanwaltschaft – Deutsches Reich“ bzw. der „Generalstaatsanwaltschaft in Berlin“ und mit dem polizeilichen Einschreiten gegen die Fahrzeuginsassen nicht einverstanden zu sein.

Die Phantasieausweise und das Siegel wurden einbehalten, um zu verhindern, daß sie zukünftig im Rechtsverkehr zum Einsatz kommen. Mittels einer Rückverfolgung der eingehenden Anrufe konnten die beiden Anschlußinhaberinnen ausfindig gemacht werden. Nach Rücksprache mit dem „echten“ Staatsanwalt in Rosenheim wird nun gegen die beiden Damen wegen Amtsanmaßung ermittelt.

Der Vorfall wurde am 24.04.2012 unter anderem bei tz-online unter der irreführenden Überschrift „Polizei überfordert – ‚Reichsbürger‘ festgenommen“ sowie im Lawblog erwähnt.

„Reichsdeutscher“ Pyrotechniker

Weniger amüsant mutet ein Vorkommnis in Berlin-Neukölln an, über das die Berliner Zeitung am 25.04.2012 berichtete.

Auf dem Gelände eines „Technikhandel für Feuerwerk, Chemie und Sprengungen“ kam es 25.04.2012 zu einem Großeinsatz von Polzei und Feuerwehr. Der Betreiber dieses „Technikhandels“ ist ein 33jähriger „Reichsbürger“, der nach eigenen Angaben bereits seit 15 Jahren keinerlei Steuern für sein Unternehmen bezahlt.

Die Steuerfahndung wollte das Gelände durchsuchen. Zuvor hatte „Reichsbürger“ Daniel S. dem Finanzamt schriftlich gedroht, Vollstreckungshandlungen „mit allen verfügbaren“ Mitteln zu verhindern und die Beteiligten „dauerhaft aus dem Verkehr“ zu ziehen.

Aus diesem Grund war die Polizei um Amtshilfe gebeten worden. In einem Kriegsbunker auf dem Gelände wurden große Mengen Pyrotechnik gefunden. Davor fanden die Beamten zahlreiche Fässer mit Chemikalien, die nach Angaben von Ermittlern geeignet seien, Sprengsätze zu bauen. Aufgrund dieser Funde wurde nun auch die Feuerwehr hinzugerufen.

Der 33jährige „Reichsbürger“ befindet sich offenbar weiterhin auf freiem Fuß.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus dem Blätterwald abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu „Reichsdeutsche“ Pyrotechniker und „Staatsanwälte“

  1. Pingback: “Reichsdeutsche” Pyrotechniker und “Staatsanwälte”

  2. Uriso sagt:

    Tja, da waren mal wieder welche mit diesen “Ausweis”-Dokumenten unterwegs(Drucke mir demnächst auch mal Ausweise von Timbuktu-Land aus, schreibe noch was Witziges drauf, bei der nächsten Kontrolle durch die Polizei lege ich die zusammen mit echten Dokumenten vor, damit die Beamten auch mal was zu Lachen haben, den deren Alltag ist nicht immer zum Lachen(Wenn die zu Leichen gerufen werden)!!!!). Mit den echten Ausweisen der EU-Mitgliedstaaten wären sie sicher weiter gekommen(Die auch vorgelegt wurden bloß zusammen mit den Phantasie – Dokumenten und das war der Fehler!!!!)
    Die echten(Für diese Leuten aber nach geltender Rechtssprechung) Dokumente vorzuzeigen und die Klappe zuhalten hätte gereicht. Dann wäre die Sache mit dem Stampel und den Phantasie Ausweisen nie ans Licht gekommen.
    Gut das die Polizei den Stempel jetzt hat, dann können mit dem keine Dokumente für Pseudo-Echt erklärt werden.
    Hoffe die Herrschaften kriegen Ordentlich was aufgebrummt wegen der Amtanmaßung und den Phantasie Dokumenten. (ROFL)
    Hier könnt ihr unabhängig vom Obigen Thema über die Rechte & Pflichten von euch und der Polizei Informieren: http://www.autobild.de/artikel/ratgeber-verkehrskontrolle-57001.html
    Zum Pyrotechniker fällt mir nur ein: „Pay your tax or the tax office is coming to your home“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*