Was machen eigentlich…

… Thomas Patzlaff und Matthes Haug? Ein Newsletter Patzlaffs, der jetzt im Internet veröffentlicht wurde, gibt Auskunft.

Ausführlichst widmet sich Thomas Patzlaff in seinem Newsletter natürlich sich selbst.

Betreuungsverfahren für Patzlaff

So erfahren die LeserInnen unter anderem, daß er unter Betreuung gestellt werden soll. Seinen Ausgangspunkt nahm das Verfahren offenbar als Patzlaff die Beerdigungskosten für seinen verstorbenen Vater nicht zahlte. Im Zwangsvollstreckungsverfahren verschickte Patzlaff seine üblichen seitenlangen Traktate u.a. an den Bremer Bürgermeister und den Ministerpräsidenten Niedersachsens. Als vorläufig Letzte in der Reihe ging Thomas Patzlaff die Präsidentin des Amtsgerichts Wedding an, offenbar, weil von dort der Obergerichtsvollzieher kam, der die ausstehenden Kosten eintrieb. Sie hat – laut Patzlaff – schließlich das Betreuungsverfahren angeregt.

Hausdurchsuchung bei Matthes Haug

Der Newsletter Patzlaffs enthält zudem Informationen über eine angebliche Hausdurchsuchung bei Matthes Haug (siehe auch die Informationen im Register der KRR-FAQ).

Im Gegensatz zu vielen anderen Reichsideologen streut Haug offenbar seine kruden Ansichten nicht mehr unkontrolliert im Internet, sondern läßt überwiegend Eingeweihte an seinen geistigen Ergüssen teilhaben.

Patzlaff schreibt:

„Wie einer Mitteilung von Herrn Matthes Haug zu entnehmen war, wurde bei ihm eine Hausdurchsuchung wegen einer einfachen Geschwindigkeitsüberschreitung durchgeführt. Dabei wurden Motorradkleidung und Helm sichergestellt. Angeblich war dies notwendig, um eine anthropologische bzw. gentechnische Untersuchung vorzunehmen.“

Ob der Sachverhalt von Patzlaff allerdings zutreffend wiedergegeben ist, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Um sein Leseverständnis ist es nicht zum besten bestellt.

Dieser Beitrag wurde unter Diverse Reichsregierungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*